Biographie von Helmut Lent

 

 Helmut Lent

Schwarzweiss-Fotografie, die das Gesicht und den Oberkörper eines jungen Mannes in der Uniform zeigt. Die Vorderseite seines Hemdkragens trägt Eisenkreuzdekorationen, schwarz mit leichtem Umriss.

Helmut Lent 1943

Helmut Lent

Helmut Lent 1943
Geboren 13. Juni 1918 Pyrehne, heute Pyrzany, Polen
gestorben 7. Oktober 1944 (Alter 26) in Paderborn
Begraben Garnisonsfriedhof in Stade
Kriegspartei Deutschland (Nationalsozialistisches Regime)
Waffengattung Luftwaffe
Dienstjahre 1936-44
Rang Oberst (posthum)
Einheit ZG 76 , NJG 1 , NJG 2 , NJG 3
Befehle gehalten IV./ NJG 1 , II./ NJG 2 , NJG 3
Schlachten / Kriege
Auszeichnungen Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten

Lebenslauf

Helmut Lent (13. Juni 1918 – 7. Oktober 1944) war ein deutscher Pilot im Zweiten Weltkrieg . Lent schoss 110 Flugzeuge ab, 102 davon ihnen in der Nachtjagd.. Er wurde in eine frommen Familie hineingeboren. Sein Vater war, sein Bruder wurde evangelischer Pastor. Helmut Lent organisierte schon seine Spiele in paramilitärischer Struktur und war zu Grundschulzeiten Anführer der “Schwarzen Bande”. Seine Vorbilder bezog er aus den Büchern von Ernst Jünger. Zu Zeiten, als die Jugendorganisationen im damalischen Deutschen Reich noch vorwiegend christlich geprägt oder der Hündischen Jugend zugehörig waren, trat er in das zu der Zeit noch nicht sehr mitgliederstarke Jungvolk ein, das eine Jugendorganisation der NSDAP war. Auch als er das Mindestalter für die Mitgliedschaft für die Hitler-Jugend erreicht hatte, blieb er beim Jungvolk und stieg bis zum Fähnleinführer auf. Dies entsprach der Verantwortlichkeit für 80-120 Kindern innerhalb der NS-Jugendorganisation.

1935 trat Helmut Lent 17-Jährig in die Luftwaffe ein. Nach Beendigung seiner Ausbildung wurde er dem 1. Geschwader oder Staffel der Zerstörergeschwader 76 (ZG 76) zugeteilt,  und flog einen den zweimotorigen Schweren Jäger vom Typ Messerschmitt Bf 110. Er nahm vom Beginn des zweiten Weltkrieges an dem Überfall auf Polen teil. Sein erster Einsatz führte ihn nach Krakau, wo er als Begleitschutz für die Bomber flog. Seinen ersten Luftsieg hatte Helmut Lent zu Beginn des Zweiten Weltkriegs bei der Invasion Polens und der über der Nordsee zu verzeichnen. Während der Invasion von Norwegen flog er als Unterstützung der Bodentruppen, bevor er in den neu gegründeten Nachtjagdgeschwader 1 (NJG 1) verlegt wurde.

Helmut Lent errang am 12. Mai 1941 seinen ersten Sieg bei der Nachtjagd und wurde am 30. August 1941 für 22 Siege mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Seine Serie von von Luftsiegen führte zu regelmäßigen Beförderungen und Auszeichnungen. In der Nacht des 15. Juni 1944 war Helmut Lent (zu der Zeit im Range des Majors) der erste Nachtjagdpilot, der 100 Abschüsse bei der Nachtjagd für sich in Anspruch nehmen konnte, was ihm am 31. Juli 1944 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten einbrachte.

Propgandafilm des NS-Regimes

Am 5. Oktober 1944 flog die Lent außerplanmäßig eine Junkers Ju 88 auf einem Inlandsflug  Stade nach Nordborchen , 5 Kilometer südlich von Paderborn. Das Flugfeld war durch Bombenangriffe zerstört, so dass er auf einer Behelfspiste landen musste. Im Landeanflug fiel eines der Triebwerke. Lent gelang es nicht die Maschine zu trimmen, versuchte jedoch offenbar durchzustarten. Dabei verriss das Flugzeug seitlich und das Flugzeug kollidierte mit einer Hochspannungsleitung. Alle vier Besatzungsmitglieder wurden tödlich verletzt. Drei Männer starben kurz nach dem Absturz und Lent erlag seinen Verletzungen zwei Tage später am 7. Oktober 1944.

 

Kindheit und frühe Karriere

Pyrehne im Warthebruch einer Sumpf- und Moorlandschaft in der ehemals brandenburgischen Neumark, die heute in Polens Woiwodschaft Lebus liegt.

Pyrehne im Warthebruch

Helmut Lent wurde am 13. Juni 1918 in Pyrehne (heute Pyrzany,  Polen), im damaligen Landkreis Landsberg an der Warthe , in der Provinz Brandenburg geboren. Er war das fünfte Kind von Johannes Lent, einem lutherischen Pfarrer und Marie Lent. Helmut Lent hatte zwei ältere Brüder und zwei ältere Schwestern. Seine Familie hatte eine enge Verbindung zur evangelischen Kirche. Neben seinem Vater waren seine beiden Brüder und beide Großväter auch lutherische Pfarrer.

Von 1924 bis 1928 besuchte Lent die örtliche öffentliche Grundschule in Pyrehne. Sein Vater und sein ältester Bruder Werner unterrichteten ihn danach zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung an der öffentlichen Oberschule in Landsberg. Im Februar 1933 trat Helmut dem Jungvolk bei , dem jüngeren Zweig der Hitlerjugend .Organisatorisch war die HJ seit dem 1. Mai 1931 der Obersten Führung der Sturmabteilung (SA) unterstellt. Nach dem Verbot der SA vom April 1932 arbeitete die – als SA-Gliederung ebenfalls – verbotene HJ als “Nationalsozialistische Jugendbewegung” weiter. Helmut Lent trat also unmittelbar nach der “Machtergreifung” ein – zu einem Zeitpunkt als die Mitgliedschaft bei der HJ/dem Jungvolk eher die Ausnahme, als die Regel war. Im Januar 1933 hatte die HJ, klusive der Jungvolkes eine Mitgliederstärke von 108.000 Kindern und Jugendlichen. Von 1933 bis 1935 wirkte Lent als Jugendzugführer oder Jungzugführer (1. März 1933 – 1. April 1935) und Fähnleinführer (1. April 1935 – 9. November 1935), bis er das Jungvolk verließ , um sich auf sein Abitur vorzubereiten. Helmut bestand am 12. Dezember 1935 im Alter von siebzehn Jahren seine Abschlussprüfungen bestanden. Am 2. Februar 1936 begann er den achtwöchigen obligatorischen Nationalen Arbeitsdienst in Mohrin . Er trat am 1. April 1936 siebzehnjährig als Fahnenjunker in die Luftwaffe ein .

Embed from Getty Images

Rekruten singen das Horst-Wessel-Lied
Luftkriegsschule Gatow- April 1936

Seine militärische Ausbildung begann am 6. April 1936 an der 2. Luftkriegsschule in Gatow am südwestlichen Stadtrand von Berlin. Er schwor am 21. April 1936 den nationalsozialistischen Treueeid (Führereid). Die Flugausbildung begann am Montag, den 7. August 1936 in Gatow. Sein erster Flug war in einem Heinkel He 72 Kadet D-EYZA einmotorigen Doppeldecker. Sein erster Solo-Flug absolvierte Lent am 15. September 1936 in einer Focke-Wulf Fw 44 Stieglitz . Zu diesem Zeitpunkt hatte Helmut Lent 63 Flüge in seinem Logbuch gesammelt. In Verbindung mit dem Flugtraining lernten die Schüler auch, Motorräder und Autos zu fahren. Während einer dieser Trainingsübungen war Lent in einen Verkehrsunfall verwickelt. Er brach sich den Oberschenkel so dass er fünf Monate lang nicht fliegen konnte. Dies wirkte sich jedoch nicht nachteilig auf seine Ausbildung im Theoretischen Unterricht aus. So wurde Helmut Lent am 1. April 1937 nach Abschluss seiner Provisionsprüfung nach Fähnrich befördert . Am 19. Oktober 1937 schloss Lent seine Flugausbildung ab und erhielt die A / B-Lizenz. Am 1. Februar 1938 wurde er zum Oberfähnrich und am 1. März 1938 zum Leutnant befördert.  Zu diesem Zeitpunkt hatte er 434 Flüge in acht verschiedenen Flugzeugtypen absolviert und 112 Stunden und 48 Minuten Flugzeit, hauptsächlich bei Tageslichtflügen, in einmotorigen Schulflugzeugen gesammelt.

Nach dem Verlassen von Gatow wurde Helmut Lent an der Heavy Bomber Crew School, oder Große Kampffliegerschule in Tutow , in Nordostdeutschland versetzt. Er verbrachte dort drei Monate als Beobachter (1. März 1938 – 30. Mai 1938). Vor dem Abschluss dieses Kurses wurde die Helmut Lent von einem Auto überfahren, was zu einem gebrochenen Unterkiefer, einer Gehirnerschütterung und inneren Blutungen führte. Am 1. Juli 1938 wurde Helmut Lent in die 3. Gruppe des Jagdgeschwaders 132 “Richthofen” (III./JG 132) verlegt, für die er am 19. Juli 1938 zum ersten Mal nach seinen Verletzungen fliegt.

Anfang September wurde das Geschwader der Lent, 7./JG 132, nach Großenhain bei Dresden verlegt, um die Annexion der Tschechoslowakei vorzubereiten und zu unterstützen . Lent flog eine Reihe von operativen Patrouillen in diesem Konflikt, bis seine Staffel am 29. September 1938 wieder nach Rangsdorf verlagerte . Nachdem die Spannung über die Besetzung des Sudetenlandes sich legten, begann Lent’s Einheit eine Umstellung auf die Messerschmitt Bf 108 Taifun . Am 1. November 1938 zog III./JG 132 nach Fürstenwalde , zwischen Berlin und Frankfurt an der Oder , und wurde in II./JG 141 umbenannt, und Helmut Lent wurde zum 6. Geschwader versetzt.

II./JG 141 änderte am 1. Mai 1939 seine Bezeichnung in I. / Zerstörergeschwader 76 (I./ZG 76) und zog gleichzeitig auf einen Flugplatz in Olmütz in der Tschechoslowakei um. Die Gruppe wurde neu ausgestattet mit der Messerschmitt Bf 110 . Helmut Lent machte seinen ersten Flug in der Bf 110 am 7. Juni 1939. Lent erhielt am 12. Mai 1939 das “erweiterte Piloten Zertifikat” ( Erweiterter Luftwaffen-Flugzeugführerschein ), auch als ‚C’ bekannt, das die Kenntnisse über mehrmotorige Flugzeuge bestätigt. Bei der Umstellung auf die Bf 110 verfügte Helmut Lent nicht über einen regulären Funker im hinteren Richtschützen-Sitz. Am 14. August 1939 wurde er erstmals von Gefreiter Walter Kubisch in M8 + AH begleitet . Während des Auftakts des Zweiten Weltkriegs am 25. August 1939 war das Zerstörer-Geschwader 76 I./ZG 76 auf einen Flugplatz bei Ohlau südöstlich von Breslau stationiert.

Der Zweite Weltkrieg begann am Freitag, dem 1. September 1939, um 04:45 Uhr, als deutsche Truppen die polnische Grenze überquerten. Helmut Lent, der eine Bf 110 mit der Aufschrift M8-DH flog, startete um 04:44 Uhr von Ohlau , um Heinkel He 111 Bomber auf einer Mission über Krakau zu begleiten .

Invasion von Polen

Die deutschen Pläne für die Invasion in Polen wurden unter dem Codenamen Fall Weiss konzipiert. Diese Operation forderte gleichzeitige Angriffe auf Polen aus drei Richtungen, dem Norden, dem Westen und dem Süden, beginnend um 04:45 Uhr am frühen Morgen des 1. September 1939. An diesem Morgen Helmut Lent, mit Kubisch als Funker und Heckschütze , begleitete eine Gruppe von Heinkel 111 Bombern des I. und III./ Kampfgeschwadern 4 (KG 4) , um die Rollbahnen an Krakow zur Unterstützung der südlichen Flanke des deutschen Angriffs anzugreifen. Am 2. September 1939, dem zweiten Tag des deutschen Angriffs, um 16:30 Uhr startete Helmut Lent  in Richtung Łódź und erzielte seinen ersten Abschuss des Krieges. Helmut Lent schoss einen PZL P.11 ab

Zu diesem Zeitpunkt der Kampagne wechselten die Bf 110 von Bomber-Eskorte zu Bodenangriff, da die polnische Luftwaffe so gut wie geschlagen war. In dieser Eigenschaft zerstörten Lent und Kubisch am 5. September einen zweimotorigen Eindecker am Boden und am 9. September ein weiteres Flugzeug, eine PZL S.24 . Am 12. September 1939 wurde er von einem polnischen Flugzeug angegriffen, das seinen Steuerbordmotor ausfiel. Helmut Lent machte eine Notlandung hinter deutschen Linien. Er flog während des Polen-Feldzuges fünf weitere Missionen und zerstörte unter anderem eine Flak-Batterie. Für seine Aktionen im polnischen Feldzug wurde Helmut Lent am 21. September 1939 mit einem der ersten Eisernen Kreuze 2. Klasse des Zweiten Weltkriegs ausgezeichnet.
Das I./ZG 76 wurde am 29. September 1939 nach Stuttgart verlegt Gebiet , um die Westfront gegen französische und britische Truppen zu verteidigen. Von Anfang Oktober bis Mitte Dezember operierte das 76 I./ZG von einer Reihe von Flugplätzen in Stuttgart und dem Ruhrgebiet aus, bevor das Zerstörergeschwader 76 am 16. Dezember 1939 nach Norden nach Jever verlegt wurden.

Schlacht über der Deutschen Bucht

Während des ersten Kriegsmonats konzentrierte die Royal Air Force (RAF) ihre Bomberangriffe vor allem auf Anti-Shipping-Operationen in der Deutschen Bucht . RAF-Bomber starteten am 18. Dezember 1939 einen schweren Angriff auf die Schiffe vor Wilhelmshaven in der sogenannten Schlacht über der Deutschen Bucht . Von Englischer Seite wurden vierundzwanzig zweimotorigen Vickers Wellington aus der 9. Staffel , der 37. Squadron und der 137. Squadron über Norfolk gebildet und flogen zusammen bis zur Position Helgoland Zwei Flugzeuge brachen die Mission wegen mechanischer Defekte ab, aber die restlichen 22 verfolgten den Angriff und wurden jedoch von einem Freya-Radar auf den ostfriesischen Inseln gesichtet.

Helmut Lent wurde befohlen, die angreifende Bombergruppe abzufangen und abzuschießen, und nach dem Auftanken – Lent war gerade von einer bewaffneten Patrouille in Jever gelandet – schossen sie drei Wellingtons ab, von denen zwei, um 14:30 und 14:45 Uhr abgeschossen, später bestätigt wurden. Die beiden Flugzeuge waren beide von 37 Squadron, Kapitän Oberleutnant PA Wimberley und Oberleutnant OJT Lewis sind und beide in der flachen Meer vor Borkum abgestürzt. Es ist wahrscheinlich, dass sein dritter Abschuss,  Nr. 37 Squadron Wellington 1A N2396, LF-J, geflogen von Sergeant H. Ruse gewesen sein könnte, die auf den Sanddünen von Borkum abgestürzt ist. Helmut Lent wurde der Abschuss von Wimberley nicht angerechnet, da als Wellington von Helmut Lent angegriffen wurde, bereits schwer beschädigt worden war und kurz vor dem Absturz stand. Der Abschuss der Wellington wurde Carl-August Schumacher zugerechnet.

Sein Erfolg als Kampfpilot über der Nordsee hatte ihn zu einem kleinen Nationalhelden gemacht. Erfolge wie in Helgoland gaben gute Nachrichten für die deutsche Propagandamaschine ab. Infolgedessen zog er Fanpost – hauptsächlich von jungen Mädchen und Frauen – darunter “Elisabeth Petersen“, eine Tochter aus gutem Hause in Hamburg. Helmut Lent antwortete auf ihren Brief. Lent und die “blonde Elisabeth” trafen sich bei einem Blind Date im Hotel Reichshof in Hamburg , danach genossen sie einen Skiurlaub in Hirschegg im Februar 1940. Es stellte sich heraus, dass Elisabeth einen falschen Namen und ein falsches Alter angegeben hatte, und sich zudem die Haare blondiert hatte. Wann genau sie Helmut Lent aufklärte ist nicht überliefert.

Invasion von Norwegen und und Luftschlacht über England

Am 8. April 1940 wurden acht Flugzeuge der 1./ZG 76, unter dem Kommando von Staffelkapitän Werner Hansen, nordwärts von Jever nach Westerland auf Sylt verlegt. Dies geschah in Vorbereitung der Operation Weserübung die Invasion Norwegens . Der deutsche Plan für den Angriff für einen amphibischen Angriff auf der norwegischen Hauptstadt genannt, Oslo , und sechs große Häfen von Kristiansand im Süden bis nach Narvik im Norden. Gleichzeitig würde das Transportflugzeug Junkers 52 (Ju 52) Fallschirmtruppen abwerfen, um den Osloer Flughafen Fornebu zu sichern. Weitere Ju 52 sollten 20 Minuten nach Fallschirmabwurf in Fornebu eintreffen, zu dem der Flugplatz in deutscher Hand sein musste. Das 1./ZG 76 sollte Luftabdeckung und Bodenangriffsunterstützung für beide Wellen bieten. Acht Bf 110 Zerstörer des 1./ZG 76 starteten um 7:00 Uhr morgens und planten, ihre Ankunft in Fornebu mit dem fallenden Fallschirm um 8:45 Uhr zu synchronisieren. Die Entfernung von Westerland nach Fornebu bedeutete, dass dies eine Einbahnstraße war. Die Bf 110 könnten nicht genügend Treibstoff für die Rückfahrt aufnehmen. Ihr Kraftstoff war so berechnet, dass er für 20 Minuten Flug über Fornebu ausreichte . Die Piloten sollten bei Fornebu landen , wenn der Flugplatz erobert worden ist.

Ein Schwarzweiss-Foto eines dreimotorigen Flugzeuges, das über Bäume fliegt. Das Flugzeug wird von vorne und unten betrachtet. Unter den Bäumen steht ein Haus mit drei Leuten, die davor stehen. Ein weiteres Flugzeug sitzt auf dem Boden und wird von hinten rechts betrachtet.

Bild: Lent’s Bf 110C hatte keinen Treibstoff mehr und musste am 9. April 1940 auf dem Flugplatz Oslo / Fornebu landen. Eine Truppentragende Ju 52 fliegt über Lents Bauchland 110.  
 Am frühen Morgenflug nach Fornebu schoss Lent eine norwegischen Gloster Gladiator ab. Währenddessen kamen die Ju 52 , die Deutschen Fallschirmspringer unter schweres Feuer. Lent griff die feindlichen Boden Positionen an. Lents Steuerbordmotor fing Feuer und zwang ihn, sofort zu landen. Als Kubisch nutze das bewegliche Maschinengewehr während Lent die Kapitulation mit den norwegischen Bodentruppen verhandelte. So gelangte der Flugplatz unter deutscher Kontrolle.

Am gleichen Tag um 18:50 Uhr starteten Helmut Lent und sein Staffelkapitän Werner Hansen in einer unbeschädigten Bf 110 aus Fornebu. Während des 40-minütigen Flugs stießen sie auf ein RAF Short Sunderland- Flugboot mit der Seriennummer L2167 von der No. 210 Squadron RAF, das sie gemeinsam abschossen. Hansen erhielt einen Kredit für den Abschuss. Helmut Lent wurde am 13. Mai 1940 mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet, bevor er am 18. Mai nach Trondheim versetzt wurde. Er erzielte seinen zweiten Abschuss im Zuge des Angriffs auf Norwegen. Er schoss am 27. Mai einen RAF Gloster Gladiator von der 263. Squadron der RAF ab , gesteuert von Flight Lieutenant Caesar Hull. Am 2. Juni 1940 schossen  Helmut lent und sein Flügelmann Thönes jeweils einen Gladiator ab. Der Flug dauerte 5 Stunden und 46 Minuten. Ihre Gegner waren wiederum von Nr. 263 Squadron, Flugzeug-Seriennummer N5893 pilotiert von Pilot Officer JL Wilkie und N5681, geflogen von Pilot Officer LR Jacobsen. Er erzielte seinen siebten Abschuss am Ende des norwegischen Einsatzes am 15. Juni 1940 einer Nr. 254 Squadron RAF Bristol Blenheim , pilotiert von Pilot Officer Gaylord. Am 1. Juli 1940 wurde Helmut Lent zum Oberleutnant befördert und am 13. Juli wurde die 1./ZG 76 nach Stavanger / Forus verlegt.

Helmut Lent nahm kurz an der Luftschlacht um England teil, als am 15. August 1940 einundzwanzig Bf 110 aus I./ZG 76 He 111 Bomber aus dem Kampfgeschwader 26 (KG 26) bei ihrem Angriff auf Yorkshire und Newcastle / Sunderland begleiteten . I./ZG 76 verlor sieben Flugzeuge auf dieser Mission und es war Helmut Lents 98. und letzte Mission als Zerstörer- Pilot.

Nachtjagdkarriere 

Bis Juni 1940 gelangten mehr und mehr Alliierten Bombern das Eindringen in den Deutschen Luftraum. Herman Göring befahl die Bildung einer Nachtjäger-Truppe als Reaktion darauf. Der mit Gründung beauftragte Offizier war Wolfgang Falck , Gruppenkommandeur des I. / Zerstörergeschwader 1 (ZG 1). Die Nachtjäger-Truppe begann sich schnell zu erweitern, wobei bestehende Einheiten geteilt wurden, um den Kern neuer Einheiten zu bilden. Bis Oktober 1940 bestand Nachtjagdgeschwader 1 (NJG 1) aus drei Gruppen , während Nachtjagdgeschwader 2 (NJG 2) und Nachtjagdgeschwader3 (NJG 3) bildeten sich noch. Zu dieser Zeit wurde Helmut Lent eher widerwillig ein Mitglied der Nachtjäger-Truppe. Ende August 1940 drückte Lent sein bedauern aus, in eine Defensive Rolle des Krieges gedrängt zu werden. Er schrieb in einem Brief nach Haus “Wir rüsten derzeit um zum Nachtkampf. Wir sind nicht sehr begeistert. Wir würden uns lieber direkt nach England begeben.” (Übersetzt aus dem Englischen, Quelle “Lent Papers”).

Lent absolvierte ein Nachtjagdtraining in Ingolstadt im Südwesten Deutschlands und wurde am 1. Oktober 1940 zum Staffelkapitän der neu gegründeten 6./NJG 1 ernannt. Das Geschwader befand sich im 12,5 Kilometer entfernten Fliegerhorst Deelen, nördlich von Arnhem in den Niederlanden. In der Nacht vom 11. auf den 12. Mai 1941 errichte Lent die ersten nächtlichen Abschüsse von zwei Wellington IC-Bomber der der  40. RAF Squadron, die auf einer Mission gegen Hamburg waren. BL-H (Seriennummer R1330) wurde um 01:40 Uhr in der Nähe von Süderstapel und BL-Z ( R1461 ) um 02:49 Uhr in der Nähe von Nordstrand (Nordfriesland) abgeschossen.

Am 1. Juli 1941 übernahm er das Kommando über 4./NJG 1, stationiert in den Niederlanden am Fliegerhorst (Flugplatz) Leeuwarden , 161 Kilometer nördlich von Arnheim, an der friesischen Küste, wo er bis zu seinem Tod blieb. Von dieser Position in der sogenannten Deutschen Bucht aus patrouillierte das Geschwader an der Nordseeküste und konnte nachts alliierte Bombenangriffe abfangen, was die Nazipropaganda “Terrorangriffe” nannte, die aus England stammten. Am Ende des Krieges war die 4./NJG 1 eine der erfolgreichsten Nachtjagdstaffel – ein Geschwader eines Nachtjägerflügels – der Luftwaffe . Andere Mitglieder waren solche Nachtjägerpiloten wie Oberleutnant. Helmut Woltersdorf , Leutnant Ludwig Becker (44 Siege, KIA Februar 1943), Leutnant Egmont Prinz zur Lippe-Weißenfeld (51 Siege, bei einem Flugunfall in den Niederlanden im März 1944 ums Leben gekommen), Leutnant Leopold Fellerer (41 Siege), Oberfeldwebel Paul Gildner(46 Siege, bei einem fliegenden Unfall bei Fliegerhorst Gilze-Rijen in den Niederlanden im Februar 1943 getötet) und Unteroffizier Siegfried Ney (12 Siege, KIA Februar 1943). Am 30. August 1941 gingen sieben Tages- und 14 Nachtsiege das auf das Konto von Helmut Lent und er erhielt das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes .

Am 1. November 1941 wurde Lent zum stellvertretenden Gruppenkommandeur der neu gegründeten II./NJG 2. Lents erster Luftsieg als Gruppenkommandeur , seine 20. Nacht und seine letzte 1941, kam in der Nacht zum Freitag. 7. November bis Samstag, 8. November. Er schoss einen Wellington 1C Bomber auf dem Weg nach Berlin ab, der in der Nähe von Akkrum abstürzte . Die sechsköpfige Besatzung des Bombers, X9976 der No. 75 (New Zealand) Squadron starb bei dem Absturz. Mit diesem Erfolg verdiente sich Helmut Lent eine Erwähnung im Wehrmachtsbericht (sein erster von insgesamt sechs), ein Informationsbulletin des Hauptquartiers der Wehrmacht. Einzeln hervorgehoben zu werden in der Publikation Der Wehrmachtbericht war eine Ehre und wurde auch in die Personalakte eingetragen.

Helmut Lent (dritte von rechts), Sommer 1942, Frankreich.

Am 1. Januar 1942 wurde Helmut Lent zu Hauptmann befördert. Später im selben Jahr wurde ihm am 6. Juni 1942 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub verliehen, zu diesem Zeitpunkt betrug seine Gesamtzahl 34 nächtliche Siege plus sieben Tage. Siege. Die Auszeichnung wurde am 28. und 29. Juni im Führerhauptquartier überreicht , wobei er dann 39 nächtliche und sieben Tageserfolge erzielte. Lent hatte auch die Auszeichnung, den ersten von Lichtenstein Radar unterstützten Luftsieg in einem Dornier Do 215 B-5 Nachtjäger zu erreichen. Helmut Lent flog die Dornier Do 215B-5 Code R4 + DC regelmäßig auf, wegen ihrer Flugzeit von 5 Stunden. Helmut Lent erzielte mindestens Abschüsse in dieser Maschine.

Helmut Lent Nachtjäger Ritterkreuz Brillianten

Helmut Lent – eines der wenigen Farbfotos.

Bis Ende 1942 hatte Helmut Lent 56 Abschüsse und war erfolgreichste Nachtjäger der Deutschen Luftwaffe. Er wurde am 1. Januar 1943 zum Major befördert und  am 1. August 1943 zum Geschwaderkommodore des Nachtjagdgeschwader 3 (NJG 3) ernannt. Nach 73 Abschüssen, von denen 65 nachts erzielt wurden, wurde ihm das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Eichenlaub und Schwerter am 2. August 1943 und am 4. August durch Telegramm notifiziert. Die Schwerter wurden ihm am 10./11. August 1943 im Führerhauptquartier in Rastenburg von Adolf Hitler überreicht .

Im Januar 1944 schoss Helmut Lent in einer Nacht drei schwere viermotorige (strategische) Bomber ab , aber sein Flugzeug wurde durch ein Feuer, das eine Notlandung erforderte, beschädigt. Er benutzte nur 22 Schuss Munition, um zwei Bomber in der Nacht vom 22. bis 23. März 1944 abzuschießen, und schoss nur 57 Schuss Munition in sieben Minuten gegen drei Avro Lancasters am 15.-16. Juni. Zum Oberstleutnant befördert , erhielt er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten in Anerkennung seiner 110 bestätigten Lufttötungen, dem ersten von zwei Nachtjagdpiloten, die mit dem Orden ausgezeichnet wurden. Der zweite war Heinz-Wolfgang Schnaufer, der mit 121 Luftsiegen zum führenden Nachtjagdpiloten der Luftfahrtgeschichte wurde.

Familie und Privatleben

Frau und Kinder
Helmut Lent hatte seine Lebensgefährtin “Elisabeth Petersen” über Fan-Post kennengelernt, sich dann mit ihr im exklusiven Hotel Reichshof in Hamburg getroffen. Wenige Monates später fuhren sie gemeinsam in den Ski-Urlaub.
Alle deutschen Offiziere mussten eine offizielle Erlaubnis zur Heirat von ihrem Vorgesetzten einholen. Zusätzlich war auch das “Reichssippenamt” einzubeziehen. Nun war “Elisabeth Petersen” jedoch tatsächlich Helene (Lena) Senokosnikova, geboren im April 1914 in Moskau. Sie hatte Lent mit falschem Namen und mit blondierten Haaren kennengelernt “um arischer zu wirken”, hatte jedoch schon vorher einen “Ariernachweis” erhalten, bevor sie Helmut Lent kennenlernte. Sie wurde auch zu dieser Zeit Mitglied in Organisationen, zu deren Mitgliedschaft nur Arier zugelassen wurden. Nur Deutsche Staatsbürgerin war sie zu dieser Zeit noch nicht. Anlässlich der gewünschten Hochzeit mit Helmut Lent wurde Herkunft und Rasse eingehend überprüft. Am 5. März 1941 erhielt sie am 15. März 1941 ihre deutsche Staatsbürgerschaft. Helmut Lent und Helene (Lena) Senokosnikova  heirateten am 10. September 1941 in Wellingsbüttel , Hamburg . Die Ehe brachte zwei Töchter hervor. Christina Lent wurde am 6. Juni 1942 geboren; die zweite Tochter, Helma, wurde am 6. Oktober 1944 kurz nach dem tödlichen Unfall ihres Vaters geboren.
Lena Lent erhielt nach dem Tode ihres Mannes sowohl höhere Geldbeträge aus dem persönlichen Besitz von Adolf Hitler, (für Ausbildung und Aussteuer der Töchter) zudem drückte sie ihren Wunsch aus, in Stade ein Haus zu bauen, woraufhin ein hoher Partiebeamter die örtliche Verwaltung anwies, Lena Lent ein Grundstück in gehobener Lage kostenfrei zu überlassen, das sie jedoch später verkaufte, ohne ein Haus zu bauen.
Lena Lent hinterließ mehrere “Erinnerungsbücher”, in denen Sie Schriftstücke, Notizen, Briefe und Dokumente bündelte, um Informationen zu Helmut Lent für die Nachwelt zu erhalten. Auf diesen basieren u.a. das Buch “the lent papers” (der Titel ist sicherlich auch an diese “Erinnerungsbüchern” als Loseblattsammlung  angelehnt. Darin beschreibt sie auch “Wesen und Charakter” Helmut Lents seien in  zwei “Briefen an die Kommandeure” gut erkennbar.  Dort schreibt er unter anderem “Ein Deutscher Führer knallt nicht mit der Peitsche, er schlägt zu, wenn er sie braucht”.

Geschwister
Die beiden älteren Brüder von Helmut, Joachim und Werner, als Mitglieder der Bekennenden Kirche , stießen gelegentlich auf Schwierigkeiten mit dem NS-Regime. Die Bekennende Kirche unter der Leitung von Pfarrer Martin Niemöller war eine  Sekte der protestantische Kirche, die sich gegen die Bemühungen des Reiches richtete, die deutschen protestantischen Kirchen zu “vereinnahmen”. Ihr Widerstand stand insbesondere darin, dass sie sich weigerten, Hitler über Jesus zu stellen. Der Widerstand erfolgte daher überwiegend “im Glauben”. Da die Bekennende Kirche trotzdem der Verfolgung unterlag, wurde sie nach dem Krieg von den Alliierten “einer Widerstandsbewegung gleichgestellt”.  Im Juni 1942 wurde  Joachim Lent von der Gestapo verhaftet, nachdem er einen Auszug aus dem sogenannten Mölders-Brief von der Kanzelgelesen hatte. Der Möldersbrief war jedoch ein Propagandastück, das von Sefton Delmer , dem Chef der britischen schwarzen Propaganda in der Political Warfare Executive (PWE) konzipiert wurde, um den Tod von Deutschlands Piloten Werner Mölders zu nutzen ; Dieser Brief, angeblich von Mölders geschrieben, bezeugte die höchste Bedeutung seines katholischen Glaubens in seinem Leben, indem er den Glauben über seine Loyalität gegenüber der Nationalsozialistischen Partei setzte. Da Joachim Lent jedoch nicht von der Fälschung wusste und auch nicht wissen konnte – und er zudem nur einen Auszug aus dem Brief verlesen hatte, wurde er nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zwangsarbeiterin
Im Hause Lent war eine junge Ukrainische Zwangsarbeiterin eingesetzt. Diese wurde zu einer Zeit eingestellt, als Zwangsarbeiter bereits systematisch in den besetzten Gebieten im Osten rekrutiert wurden. Diese Rekrutierungen glichen zeitweise regelrechtem Menschenjagden. Die Arbeiterin wurde nach dem Krieg nach Russland repatriiert.

Tod, Trauerfeier und Beerdigung

Am 5. Oktober 1944 flog Helmut Lent seine Junkers Ju-88 von Stade nach Paderborn . Seine Mannschaft bestand aus seinem langjährigen Funker Walter Kubisch , einem Mitglied einer Propagandakompanie  in der Luftschützenposition und einem zweiten Funker. Lent war auf dem Weg zum Geschwaderkommodore des Nachtjagdgeschwader 1 , Hans-Joachim Jabs. Während des Landeanflugs versagte der linke Motor des Flugzeugs. Lent war nicht in der Lage, das Flugzeug ruhig zu halten Ein Schwarz-Weiß-Foto von sechs Soldaten, die um einen mit Flaggen bedeckten Sarg herumstehen.und es traf Hochspannungskabel und stürzte ab. Alle vier Besatzungsmitglieder erlitten schwerste Verletzungen, wurden aber lebendig gerettet. Drei Besatzungsmitglieder erlagen ihren Verletzungen am nächsten Morgen. Helmut und Lent selbst starb zwei Tage später am 7. Oktober 1944. Als Todesursache wurde ein Gangrän festgehalten, also eine Nekrose durch Blut-Unterversorgung in den erheblich verletzen Gliedmaßen.

Ein Staatsakt für Helmut Lent fand am Mittwoch, dem 11. Oktober 1944, in der Reichskanzlei in Berlin statt. Reichsmarschall Hermann Göring hielt die Rede an Lent’s Sarg, der in der Nationalflagge drapiert war. Vor dem Sarg, der die Fahnen und Auszeichnungen der Lent auf einem Samtkissen trug, marschierte Werner Streib , der Inspektor der Nachtjäger. Die Ehrengarde am Sarg bildeten Hans-Joachim Jabs, Rudolf Schönert, Heinz-Martin Hadeball, Günther Radusch, Heinz Strüning und Paul Zorner. Ebenfalls anwesend waren  Joseph Schmid , Max Ibel, und Adolf Galland.

Die Beisetzung erfolgte am am 12. Oktober 1944 an seinem Wohnort in Stade auf dem Garnisonsfriedhof. Auch diese Beerdigung wurde als großer Staatsakt mit großem Aufwand begangen. Lent und seine drei Kameraden erhielten ein von anderen Gräbern des Friedhofes abgesetztes Grab auf dem repräsentativen Friedhof in der Nähe des historischen Stadtkerns von Stade.

Im November folgte noch ein Trauerfeier in der Kirche in Pyrehne, zu der sein Bruder eine überlieferte Trauerrede hielt.

Nachleben

Eine Reihe der Orden Helmut Lents wurden am 18. Juli 1966 bei Sotheby’s , London, versteigert . Die Gegenstände wurden in einem Los von einem anonymen Bieter für die Gesamtsumme von £ 500 gekauft. Käufer war Adolf Galland , der ehemalige Inspekteur des Heeres , der im Auftrag des westdeutschen Verteidigungsministeriums tätig war . Die Preise wurden von der älteren Tochter von Helmut Lent nach Rücksprache mit ihrer Mutter. Das Ministerium stellte die Sammlung dem Wehrgeschichtlichen Museum Rastatt aus.

1964 erhielt die der ehemalige Rotenburger “Fliegerhorst” Kaserne, die zu Zeiten des NS-Regimes errichtet wurde den Namen “Lent-Kaserne”. Die Benennung erfolgte auf Initiative des früheren Vorgesetzten Lents Josef Kammhuber, der nach dem Krieg erster Inspekteur der Luftwaffe der Bundeswehr war.
Schon 1965 änderten sich die Traditionsrichtlinien, die auch die Richtlinien für Kasernennamen beinhalteten. Diese wurden 1982 mit dem Traditionserlass weiter verschärft. Damit kollidierte der Name der Lent-Kaserne mit den bestehenden Richtlinien. Im Jahr 2014 erfolgte eine Revision bestehender Kasernennamen. In diesem Zuge erging an die Soldaten die Bitte der Prüfung, ob der name “Lent” noch “Sinnstiftend im Sinne des Traditionserlasses sei” und der Hinweis, dass für den Fall dass diese “Sinnstiftung” nicht mehr gegeben sei, eine Umbenennung vorzunehmen. Anfang 2015 wurde der “Findungsprozess von Kommandant Oberstleutnant Edmund Vogel initiiert und der “Traditionsraum” Lent-Zimmer in Wümme-Zimmmer umbenannt und der Sinnspruch der NPEAMehr sein als scheinen” zusammen mit den Portraits von Lent und Kubisch aus dem Vorraum des Büros des Kasernenkommandanten entfernt.
Jedoch regte sich Widerstand im Ort Rotenburg und eine Initiative wurde gegründet, die sich für den Erhalt des Namens einsetzte. Diese nahm auch Einfluss auf die Politik im Stadtrat der Stadt Rotenburg und Kreistag des Landkreise Rotenburg. Beide Gremien baten den Kasernenkommandanten, den Namen “Lent-Kaserne beizubehalten. Auch überregional wurde die mögliche Umbenennung der Kaserne diskutiert. “Es ist längst überfällig, die letzte nach Wehrmachtsoffizieren benannte Kaserne umzubenennen”, sagte z.B. Prof. Johannes Tuchel, Leiter des Deutschen Widerstandsdenkmals, gegenüber der Presse. “Offiziere wie Schulz, Lent und Marseille kämpften in Hitlers Krieg und waren Teil der Nazi-Propaganda.” Die Kaserne sollte nach Soldaten umbenannt werden, die sich gegen das Naziregime wehrten, sagte er. “Denjenigen, die für die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit gekämpft haben, kann nicht genug gedacht werden.” Auch die Bundesverteidigungsministerin erwähnte Lent im Zuge der Traditionsdebatte. Der Prozess in Rotenburg, wie auch die Diskussion über die Traditionen der Bundeswehr dauern an. Im neuen Entwurf des Traditionserlasses wird eine klare Linie gezogen, nach der die Wehrmacht nicht Traditionsstiftend für die Bundeswehr sein kann.

Abschussbilanz 

 

Helmut Lent erzielte auf 507 Flügen offiziell mit 111 Abschüsse. Die Gesamtsumme umfasst 103 Abschüsse in der Nacht, in denen er 59 viermotorige Bomber und einen Mosquito zerstörte . Helmut Lent erhielt eine posthume Beförderung zum Oberst. Die Mehrheit seiner Abschüsse wurde mit detaillierten geografischen Standorten aufgezeichnet. Zwei seiner Abschüsse wurden jedoch in einem Planquadrat (Raster), zum Beispiel “QE-PE” notiert . Die Gitterkarte wurde aus Rechtecken zusammensetzt mit 15 Minuten Länge und 30Minuten Breite, was einer Fläche von etwa930 km2 entspricht. 

Hinweis zur Tabelle der Abschüsse

  • ! (Ausrufezeichen) bezeichnet diejenigen Luftsiege, die nicht von Hinchliffe aufgeführt sind
  • # (Hash-Zeichen) gibt jene Luftsiege an, die von Foreman, Matthews und Parry nicht aufgeführt sind
  • + (Plus) zeigt eine fast sichere Identifikation an.
  • * (Sternchen) zeigt eine wahrscheinliche Identifizierung an.
  • ? (Fragezeichen) zeigt mögliche Identifikation an.

 

 

Chronik der Abschüsse
Abschuss
(gesamt)
Abschuss
(nachtjagd)
Datum Zeit Typ Ort Seriennummer / Quarze Nr.
– 1. / Zerstörergeschwader 76 –
1 3. September 1939 17:10 PZL S.24 Region Lodz Polnische Luftwaffe +
2 18. Dezember 1939 14:40 Wellington in der Nähe von Borkum N2888 / Nr. 37 Geschwader RAF +
3 18. Dezember 1939 14:45 Wellington in der Nähe von Borkum N2889 / Nr. 37 Geschwader RAF +
4 9. April 1940 08:55 Gladiator Bratenjordet 427 / NAAS +
5 27. Mai 1940 08:20 Gladiator Bodø Nr. 263 Geschwader RAF +
6 2. Juni 1940 14:25 Gladiator Norwegen N5893 / Nr. 263 Geschwader RAF +
7 15. Juni 1940 12:45 Uhr Blenheim in der Nähe von Trondheim L9408 / Nr. 254 Geschwader RAF +
– 6. / Nachtjagdgeschwader 1 –
8 1 12. Mai 1941 01:40 Wellington südwestlich von Süderstapel R1330 / Nr. 40 Geschwader RAF *
9 2 12. Mai 1941 02:49 Wellington südwestlich von Nordstrand R1461 / Nr. 40 Geschwader RAF *
10 3 28. Juni 1941 01:58 Whitley 15 km (9,3 Meilen) westlich von Bremervörde T4297 / Nr. 102 Geschwader RAF +
11 4 30. Juni 1941 01:40 Stirling 10 km Wesermünde N6001 / Nr. 7 Geschwader RAF *
12 5 30. Juni 1941 02:05 Stirling 20 km südwestlich von Bremervörde [76] N3664 / Nr. 7 Geschwader RAF *
– 4. / Nachtjagdgeschwader 1 –
13 6 4. Juli 1941 00:43 Wellington Exloermond , 23 km südöstlich von Assen R1492 / Nr. 301 Geschwader RAF +
14! 7! 4. Juli 1941 03:41 unbekannt
15 8 6. Juli 1941 00:56 Whitley 8 km (6 km) westlich von Coevorden Z6793 / Nr. 10 Geschwader RAF +
16 9 8. Juli 1941 00:55 Whitley 20 km südöstlich von Assen Z6799 / Nr. 77 Geschwader RAF +
17 10 10. Juli 1941 02:20 Wellington 10 km nordwestlich von Meppen B1770 / Nr. 40 Geschwader RAF +
18 11 13. Juli 1941 00:55 Hampden Veendam , 25 km südöstlich von Groningen AE226 / Nr. 50 Geschwader RAF *
19 12 15. Juli 1941 00:49 Wellington Veendam, 25 km südöstlich von Groningen W5513 / Nr. 104 Geschwader RAF +
20 13 25. Juli 1941 03:54 Wellington 13 km südsüdwestlich von Leeuwarden R1369 / Nr. 57 Geschwader RAF ?
21 14 15. August 1941 03:20 Whitley nördlich von Ameland Z6819 / Nr. 51 Geschwader RAF +
22 15 29. August 1941 03:40 Hampden südlich von Ameland AE126 / Nr. 49 Geschwader RAF +
23 16 7. September 1941 01:25 Whitley östlich von Leeuwarden, Bergen aan Zee Z6681 / Nr. 78 Geschwader RAF +
24 17 8. September 1941 04:04 Wellington Terwipsel , Nordost- Franeker Z8845 / Nr. 9 Geschwader RAF *
25 18 8. September 1941 04:59 Wellington Drachten , südöstlich von Leeuwarden R1798 / Nr. 115 Geschwader RAF +
26 19 13. Oktober 1941 00:06 Wellington Westergeest , nordöstlich von Leeuwarden X9822 / Nr. 40 Geschwader RAF +
27 20 13. Oktober 1941 00:33 Hampden Zuiderzee AD965 / Nr. 144 Geschwader RAF +
– II./ Nachtjagdgeschwader 2 –
28 21 8. November 1941 01:21 Wellington nördlich von Akkrum X9976 / Nr. 75 Geschwader RAF +
29 22 17. Januar 1942 21:40 Whitley Terschelling Z9301 / Nr. 51 Geschwader RAF *
30 23 21. Januar 1942 22:38 Whitley 40 km westlich von Terschelling Z9311 / Nr. 51 Geschwader RAF +
31 6. Februar 1942 15:14 Hampden 70 km westlich von Terschelling AE308 / Nr. 455 Geschwader RAF +
32 24 26. März 1942 00:32 Manchester 10 km nördlich von Alkmaar L7518 / Nr. 61 Geschwader RAF +
33 25 27. März 1942 22:10 Hampden nördlich von Terschelling Nr. 408 Geschwader RAF
34 26 27. März 1942 22:42 Hampden nördlich von Terschelling Nr. 408 Geschwader RAF
35 27 29. März 1942 22:00 Uhr Manchester nördlich von Terschelling L7394 / Nr. 61. Geschwader RAF?
36 28 11. April 1942 00:23 Wellington 20 km südöstlich von Den Helder Z8838 / Nr. 311 Geschwader RAF +
37 29 13. April 1942 00:32 Hampden nördlich von Terschelling P1239 / Nr. 420 Geschwader RAF *
38 30 18. April 1942 01:55 Wellington 25 km nördlich von Tershelling Z1267 / Nr. 300 Geschwader RAF *
39 31 15. Mai 1942 22:45 Hudson nördlich von Terschelling X3482 / Nr. 9 Geschwader RAF?
40 32 3. Juni 1942 01:06 Hampden östlich von Medemblik AT154 / Nr. 408 Geschwader RAF +
41 33 4. Juni 1942 00:55 Halifax westlich von Sint Maartensvlotbrug , nord-nordwestlich vonAlkmaar R9457 / Nr. 76 Geschwader RAF +
42 34 6. Juni 1942 00:34 Wellington südlich von Hoorn DV812 / Nr. 156 Geschwader RAF +
43 35 6. Juni 1942 01:16 Wellington IJsselmeer , östlich von Amsterdam Z1331 / Nr. 301 Geschwader RAF +
44 36 21. Juni 1942 00:59 Hampden nördlich von Ameland AT185 / Nr. 420 Geschwader RAF +
45 37 24. Juni 1942 01:12 Wellington 10 km nördlich von Tershelling T2921 / Nr. 103 Geschwader RAF +
46 38 24. Juni 1942 01:46 Wellington nordwestlich von Vlieland DV831 / Nr. 103 Geschwader RAF +
47 39 26. Juni 1942 02:37 Wellington 6 km nordwestlich von Enkhuizen T2612 / Nr. 18 Operationstrainingseinheit RAF *
48 40 26. Juni 1942 02:56 Whitley Noordwijk BD266 / Nr. 24 Operationstrainingseinheit RAF *
49 41 3. Juli 1942 01:25 Wellington südwestlich von Assen Z1314 / Nr. 301 Geschwader RAF *
50 42 9. Juli 1942 01:30 Uhr Wellington Rottumeroog X3557 / Nr. 75 Geschwader RAF +
51 43 27. Juli 1942 02:35 Halifax nordwestlich von Vlieland
52 44 27. Juli 1942 02:39 Wellington nordwestlich von Vlieland
53 45 5. September 1942 02:50 Halifax 15 km (9,3 Meilen) südöstlich von Leeuwarden R5682 / Nr. 61 Geschwader RAF *
54 46 14. September 1942 05:02 Wellington nordwestlich von Terschelling
55 47 9. November 1942 20:37 Halifax Ameland W7864 / Nr. 102 Geschwader RAF *
– IV./ Nachtjagdgeschwader 1 –
56 48 17. Dezember 1942 20:22 Lancaster nördlich von Sloten Begriffsklärung erforderlich ] ED355 / Nr. 44 Geschwader RAF +
57 49 17. Dezember 1942 20:38 Halifax östlich von Urk ED333 / Nr. 44 Geschwader RAF *
58! 50! 2. Januar 1943 20:24 Viermotoriger Bomber
59 51 8. Januar 1943 20:24 Lancaster 10 km (10 km) westlich von Texel
60 52 21. Januar 1943 20:11 Wellington nördlich von Schiermonnikoog
61 53 1. März 1943 21:39 Halifax 8 km nördlich von Ameland DT641 / Nr. 419 Geschwader RAF *
62 54 5. März 1943 22:20 Halifax 10 km westlich von Harlingen BB282 / Nr. 76 Geschwader RAF?
63 55 5. März 1943 22:34 Halifax 10 km östlich von Wieringen W4847 / Nr. 83 Geschwader RAF *
64 56 29. März 1943 23:46 Wellington nordwestlich von Lemmer BJ762 / Nr. 426 Geschwader RAF +
65 57 4. April 1943 00:24 Lancaster 15 km (9,3 Meilen) östlich von Texel
66 58 20. April 1943 03:38 Moskito westlich von Stavoren DZ694 / Nr. 410 Geschwader RAF
67 59 5. Mai 1943 00:08 Stirling 8 km südlich von Enkhuizen BK773 / Nr. 7 Geschwader RAF +
68 60 5. Mai 1943 00:18 Stirling 1 km (0.62 Meilen) südöstlich von Hommerts EF343 / Nr. 149 Geschwader RAF +
69 61 14. Mai 1943 02:54 Halifax 4 km nördlich von Harlingen JB924 / Nr. 78 Geschwader RAF +
70 62 24. Mai 1943 02:16 Lancaster südwestlich von Workum DT789 / Nr. 10 Geschwader RAF
71 63 22. Juni 1943 03:09 Lancaster 70 km westlich von Vlieland
72 64 23. Juni 1943 02:06 Halifax 7 km westlich von Urk
73 65 26. Juni 1943 01:13 Wellington westlich von Urk HF544 / Nr. 466 Geschwader RAF +
74 # 66 # 28. Juli 1943 02:37 Lancaster nordwestlich von Terschelling
75 67 30. Juli 1943 02:10 Lancaster 25 km nördlich von Ameland
– Stich Nachtjagdgeschwader 3 –
76 68 24. August 1943 00:56 Stirling Berlin-Lichtenberg
77 69 24. August 1943 01:16 Halifax Berlin-Mahlsdorf
78 70 24. August 1943
Halifax Berlin-Spandau
79 71 1. September 1943 00:54 Halifax südwestlich von Berlin
80 72 1. September 1943 01:03 Halifax östlich von Berlin
81 73 22. September 1943 22:41 Stirling Krohnsberg
82 74 3. Oktober 1943 22:27 Stirling Herleshausen
83 75 2. Dezember 1943 19:58 Lancaster Magdeburg
84 76 2. Dezember 1943 20:20 Stirling südwestlich von Berlin
85 77 16. Dezember 1943 19:07 Lancaster Almanbrück
86 # 78 # 2. Januar 1944 02:49 Lancaster
87 79 14. Januar 1944 18:49 Lancaster
88 80 14. Januar 1944 19:05 Lancaster
89 81 14. Januar 1944 19:10 Lancaster
90 82 21. Januar 1944 22:28 Lancaster
91 83 21. Januar 1944 22:58 Lancaster
92 84 22. März 1944 21:26 Lancaster in der Nähe von Bielefeld
93 85 22. März 1944 21:35 viermotoriger Bomber südlich von Bielefeld
94 86 24. März 1944 21:30 Uhr viermotoriger Bomber Berliner Gebiet
95 87 24. März 1944 22:00 Uhr viermotoriger Bomber Lübeck
96 88 31. März 1944 01:21 viermotoriger Bomber 20-40 km nördlich von Nürnberg Halifax MZ508 / Nr. 578 Geschwader RAF ?
97 # 89 # 23. April 1944
Lancaster
98 90 23. Mai 1944 00:21 viermotoriger Bomber Osnabrück
99 91 23. Mai 1944 00:40 viermotoriger Bomber nahe Osnabrück
100 92 16. Juni 1944 00:52 Lancaster südwestlich von Lille
101 93 16. Juni 1944 00:56 Lancaster Béthune – Armentières
102 94 16. Juni 1944 01:00 Uhr Lancaster Nordwest-Béthune
103 95 25. Juni 1944 00:25 viermotoriger Bomber QE-PE
104 96 25. Juni 1944 00:40 viermotoriger Bomber QE-PE
105 97 28. Juni 1944 01:10 viermotoriger Bomber aus Dünkirchen
106! 98! 19. Juli 1944 01:36 viermotoriger Bomber südöstlich von Reims
107 99 19. Juli 1944 01:41 viermotoriger Bomber 50 km südöstlich von Reims
108 100 21. Juli 1944 02:07 Lancaster über dem Meer, in der Nähe von Deal
109 101 25. Juli 1944 01:14 viermotoriger Bomber Pforzheim
110 102 29. Juli 1944 01:47 viermotoriger Bomber in der Nähe von Bouxwiller
111 103 29. Juli 1944 01:57 viermotoriger Bomber in der Nähe von Château-Salins
112 # 104 # 17. August 1944
viermotoriger Bomber
113 # 105 # 12. September 1944
Lancaster
114 # 106 # 17. September 1944
Lancaster

Auszeichnungen und Orden

Lent's Eichenlaub, Schwerter und Diamanten im Militärgeschichtlichen Museum der Bundeswehr in Dresden

Helmut Lent Brillanten zum Ritterkreuz

  • Abzeichen des Piloten (15. November 1937)
  • Sudetenland-Medaille
  • Narvik Schild (30. Januar 1941)
  • Verwundetenabzeichen (1939)
    in Schwarz (14. Juli 1941)
    in Silber (22. Dezember 1943) [141]
  • Eisernes Kreuz (1939)
    2. Klasse (21. September 1939)
    1. Klasse (11. Mai 1940)
  • Ehrenpokal der Luftwaffe ( Ehrenpokal für besondere Leistung im Luftkrieg ) am 26. Juni 1941
  • Frontflugspange der Luftwaffe für Zerstörerpiloten in Gold
  • Frontflugspange der Luftwaffe für Nachtjägerpiloten in Gold mit Wimpel “300”
  • Kombiniertes Pilotenbeobachtungsabzeichen in Gold mit Diamanten
  • Deutsches Kreuz in Gold am 9. April 1942 als Hauptmann in der II./NJG 2
  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Diamanten
    • Ritterkreuz am 30. August 1941 als Oberleutnant und Staffelkapitän der 6./NJG 1
    • Eichenlaub am 6. Juni 1942 als Hauptmann und Gruppenkommandeur der II./NJG 2
    • Schwerter am 2. August 1943 als Major und Gruppenkommandeur der IV./NJG 1
    • Diamanten am 31. Juli 1944 als Oberstleutnant und Geschwaderkommodore der NJG 3

Bibliographie

  • Aders, Gebhard (1978). Geschichte der deutschen Nachtjäger, 1917-1945 . London: Janes Verlag. ISBN  978-0-354-01247-8 .
  • Boiten, Theo (1999). Nachtluftkrieg: Persönliche Erinnerungen an den Konflikt um Europa, 1939-45 . London: Crowood Presse. ISBN  1-86126-298-1 .
  • Bogenschütze, Martin (2016). Nachtjagd, Verteidiger des Reiches 1940-1943 . Barnsley, South Yorkshire: Pen and Swords BooksISBN  978-1-4738-4986-0 .
  • Bekker, Cajus (1994). Die Luftwaffen-Kriegstagebücher – Die deutsche Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg . New York: Da Capo Presse. ISBN  978-0-306-80604-9 .
  • Berger, Florian (1999). Mit Eichenlaub und Schwertern. Die höchstdekorierten Soldaten des Zweiten Weltkrieges [ Mit Eichenlaub und Schwertern. Die höchstdekorierten Soldaten des Zweiten Weltkrieges . Wien, Österreich: Selbstverlag Florian Berger. ISBN  978-3-9501307-0-6 .
  • Chorley, William R. (1996). Royal Air Force Bomber Command Verluste des Zweiten Weltkriegs: Flugzeuge und Besatzungsverluste: 1943 . Midland Grafschaften Veröffentlichungen. ISBN  978-0-90459-790-5 .
  • Fellgiebel, Walther-Peer (2000) [1986]. Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939-1945 – Die Inhaber der Höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile [ Die Träger des Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 1939-1945 – die Eigentümer von der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmacht Zweige ] (auf Deutsch). Friedberg, Deutschland: Podzun-Pallas. ISBN  978-3-7909-0284-6.
  • Vorarbeiter, John; Matthews, Johannes; Parry, Simon W. (2004). Luftwaffe Night Fighter Combat Claims, 1939-1945 . Walton auf der Themse: Roter Drachen. ISBN  978-0-9538061-4-0 .
  • Fraschka, Günther (1994). Ritter des Reiches . Atglen, Pennsylvania: Schiffer Militär- / Luftfahrtgeschichte . ISBN  978-0-88740-580-8 .
  • Hagen, Hans-Peter (1998). Husaren des Himmels: Berühmte deutsche Jagdflieger und die Geschichte ihrer Waffe ( Deutsche Himmelfahrt: Die berühmten deutschen Jagdflieger und die Geschichte ihrer Waffen ). Rastatt, Deutschland: Moewig. ISBN  978-3-8118-1456-1 .
  • Hinchliffe, Peter (1998). Luftkrieg bei Nacht 1939-1945 [ Luftkrieg bei Nacht 1939-1945 ] (auf Deutsch). Stuttgart, Deutschland: Motorbuch Verlag. ISBN  978-3-613-01861-7 .
  • Hinchliffe, Peter (1999). Schnaufer: Karo-Ass . Brimscombe Port, Vereinigtes Königreich: Tempus. ISBN  978-0-7524-1690-8 .
  • Hinchliffe, Peter (2003). “Die geliehenen Papiere” Helmut Lent . Bristol, Großbritannien: Cerberus Publishing. ISBN  978-1-84145-105-3 .
  • Holmes, Robin (2010). Die Schlacht in der Helgoländer Bucht, 1939: Die Royal Air Force und die Feuertaufe der Luftwaffe . London: Grub Street. ISBN  978-1-906502-56-0 .
  • Obermaier, Ernst (1989). Die Ritterkreuzträger der Luftwaffe. Band 1: Jagdflieger 1939-1945 [ Die Ritterkreuzträger der Luftwaffe. Band 1: Jagdflieger 1939-1945 ] (in deutscher Sprache) (2. Auflage). Mainz, Deutschland: Verlag Dieter Hoffmann. ISBN  978-3-87341-065-7 .
  • Patzwall, Klaus D .; Scherzer, Veit (2001). Das Deutsche Kreuz 1941-1945 Geschichte und Inhaber Band II ( Deutsches Kreuz 1941-1945 Geschichte und Empfänger Band 2 ). Norderstedt, Deutschland: Verlag Klaus D. Patzwall. ISBN  978-3-931533-45-8 .
  • Scherzer, Veit (2007). Die Ritterkreuzträger 1939-1945 Die Inhaber des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939 von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturms Eulen mit Deutschland Verbündeter Streitkräfte nach den Unterlagen des BundesarchivesDie Kreuzträger 1939-1945 Der Inhaber der Ritter des Ritterkreuz das Eiserne Kreuz 1939 von Heer, Luftwaffe, Marine, Waffen-SS, Volkssturm und Alliierten mit Deutschland nach den Dokumenten des Bundesarchivs . Jena, Deutschland: Scherzers Militaer-Verlag. ISBN  978-3-938845-17-2 .

Hinweis:
Diese Seite über Helmut Lent basiert auf der englischen Seite von Wikipedia. Sie befindet sich derzeit in Überarbeitung. Wenn Sie einen Fehler finden, oder eine Ergänzung vorschlagen wollen, nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.