Ministerium hält sich Entscheidung zu Lent-Kaserne offen

„Der Entwurf des überarbeiteten Traditionserlasses mit Stand vom 16. November ist in den kommenden Wochen noch in der Diskussion innerhalb der Bundeswehr. Der neue Erlass wird erst nach Abschluss dieser Phase sowie einer Vorstellung in noch zu bildenden parlamentarischen Gremien in Kraft gesetzt. Infolge der noch unklaren Zeitlinien einer Regierungsbildung kann aus heutiger Perspektive noch kein genauer Termin genannt werden“, so ein Sprecher des Ministeriums. Ob nach Inkraftsetzung des aktualisierten Traditionserlasses eine qualitative Neubewertung des bestehenden Kasernennamens Lent zu erfolgen habe, sei dann auf dieser neuen Grundlage zu klären.

Sechs Jahre nach der Übernahme von der britischen Rheinarmee hatte der ehemalige Fliegerhorst in Rotenburg als Bundeswehrstandort am 18. Juli 1964 den Namen Lent-Kaserne erhalten. Im November 2013 rügte das Verteidigungsministerium, dass die Benennung nach dem Wehrmachtspiloten Helmut Lent den Richtlinien zum Traditionsverständnis der Bundeswehr nicht mehr entspreche. Der Erlass von 1982 wurde nun überarbeitet. Seit der Umbenennung der Visselhöveder Mölders-Kaserne 2005 haben noch 13 weitere Kasernen im Bundesgebiet neue Namen erhalten. Zuletzt war das im Juli die General-Thomsen-Kaserne in Stadum (Schleswig-Holstein), die nun Südtondern-Kaserne heißt. Kreistag, Stadtrat und die Soldaten haben sich in Rotenburg aber für den Erhalt ausgesprochen.

 

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtigen bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments