Rechtsradikale in der Bundeswehr – kehrt die Freikorpsmentalität zurück?

Spätetens seit den Vorgängen um den rechtsradikalen Oberleutnant Franco A. ist auich der Öffentlichkeit aufgefallen, dass es in Teilen der deutschen Streitkräfte ein Rechtsradikalenproblem gibt. Der Militärhistoriker Wolfram Wette hat nach Parallelen in der Geschichte deutscher Streikräfte gesucht und ist dabei auf die Freikorps in der Weimarer Republik gekommen. Eine beunruhigende Parallele, denn die Freikorps und ihre Nachfolgeorganisationen waren an vielen Politischen Morden, insbesondere an Linken, beteiligt. Auch hohe Repräsentanten der Republik, die sich für eine realistische und friedliche Politik nach dem verlorenen 1. Weltkrieg einsetzten wie Mathias Erzberger und Walther Rathenau wurden von Freikorps-Leuten ermordet. Wolfram Wette wird u. a. auf Einladung der Humanistischen Union am Donnerstag, den 11. 1. 18 im Hörsaal 1009 einen Vortrag mit dem Titel:

Rechtsradikale bei der Bundeswehr. Im Geiste der Freikorps. Beginn 20:15 Uhr. Nach dem Vortrag gibt es eine Diskussion.

https://rdl.de/beitrag/rechtsradikale-der-bundeswehr-kehrt-die-freikorpsmentalit-t-zur-ck

Ein damals beliebtes Spottlied lautete:
Der Rathenau der Walter
erreicht kein hohes Alter
erschießt den Walter Rathenau
die gottverdammte Judensau

Diese Seite kommentieren

avatar
  Subscribe  
Benachrichtigen bei