“Zeitlos gültige soldatische Tugenden” gesucht

Bestehende Benennungen müssen diesem Traditionserlass entsprechen“, heißt es knapp unter Verweis auf die Zentrale Dienstvorschrift (ZDv) A-2650/2, wo das Verfahren geregelt ist. Dabei hatte Ursula von der Leyen selbst eingeräumt, es sei widersprüchlich, Wehrmachtshelme aus den Kasernen zu verbannen, wenn am Tor Namen wie Hans-Joachim Marseille oder Helmut Lent stehen. Beide waren Kriegshelden der Nazi-Propaganda, bis heute sind die Marseille-Kaserne in Appen und die Lent-Kaserne bei Rotenburg nach ihnen benannt.

“Für die Streitkräfte eines freiheitlichen demokratischen Rechtsstaates ist die Wehrmacht als Institution nicht sinnstiftend.”  Prinzipiell sei aber die Aufnahme einzelner Angehöriger der Wehrmacht ins Traditionsgut der Bundeswehr schon möglich. Hier müsse im Einzelfall entschieden werden. Man darf auf solche Einzelfälle und ihre Prüfung gespannt sein. Grundsätzlich mahnt der Traditionserlass, militärische Leistungen dürften nicht getrennt gesehen werden von den jeweiligen historischen Situationen und den politischen Zielen, denen sie dienten. Das soldatische Selbstverständnis dürfe “nicht allein auf rein handwerkliches Können im Gefecht reduziert” werden, so der Traditionserlass

Diese Seite kommentieren

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtigen bei